Gegen das Vergessen – Stolpersteinverlegung in Lüchow und Dannenberg

Zur Erinnerung an die jüdischen Familien Mansfeld in Lüchow und Wolff und Friedländer in Dannenberg wird der Künstler Gunter Demnig am Freitag, den 6. März 2015 zehn Stolpersteine verlegen: zunächst um 9.30 Uhr in der Kalandstraße Nr. 5 in Lüchow, anschließend um 11.30 Uhr in der Marschtorstr. 4 und um 12.00 Uhr in der Bahnhofstr. 3 in Dannenberg.

Die jüdische Großfamilie Mansfeld lebte viele Jahre in dem Haus, das an den Turm in der Kalandstraße grenzt. Zehn Mitglieder der Familie wurden 1941 und 1942 deportiert. Sie kamen in der Shoah um. Die Dannenberger Familien Ernst Wolff (Marschtorstr. 4) und Dr. Otto Friedländer (Bahnhofstraße 3) verließen beide auf nationalsozialistischen Druck hin ihre Heimatstadt.

Elke Meyer-Hoos vom Museum Wustrow recherchierte über Jahre hinweg zu allen drei Familien, ihre Rechercheergebnisse sind in dem vom Museum Wustrow herausgegebenen Buch „Das Hakenkreuz im Saatfeld“ niedergelegt. Auf ihre Initiative hin kam nun auch die Stolpersteinverlegung zur Erinnerung an die drei Familien zustande. Geplant und gewünscht war dies schon länger. Zunächst begnügte man sich in Lüchow jedoch mit einer Gedenktafel und in Dannenberg mit Erinnerungs-Stelen vor dem Archiv der Stadt.

In Dannenberg übernimmt die Stadt die Kosten der Verlegung. In Lüchow wurde im November 2014 ein Spendenaufruf gestartet – der auf so große Resonanz stieß, dass zusätzlich nun eine Broschüre über das Schicksal der Verfolgten beider Städte erscheinen kann. Ab Ende März wird die Broschüre im Museum Wustrow, der Samtgemeinde Lüchow (Wendland) und der Stadt Dannenberg (Elbe) ausliegen.

Bei den Verlegungen in Lüchow und Dannenberg wird Elke Meyer-Hoos ausgewählte neue Erkenntnisse zu den Familien vortragen. Im Anschluß – um 14 Uhr – wird Gunter Demnig im Dannenberger Ostbahnhof in einem öffentlichen Vortrag zudem das Projekt Stolpersteine allgemein vorstellen.

Das Museum Wustrow ist eins von dreizehn Museen in Elbtalaue und Wendland und Mitglied im Museumsverbund Lüchow-Dannenberg e. V.

PM Museum Wustrow / Stadtarchiv Dannenberg / Museumsverbund Lüchow-Dannenberg

Foto: Stolpersteinverlegung in Uelzen. Aufn.: Jürgen Kruse.

 

Quelle: wendland-net
Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , , , , , , | Kommentar hinterlassen

Stefan Kaletsch-Leesker baut Bögen, die nicht von der Stange stammen

Bögen als Leidenschaft: Der Gledeberger Stefan Kaletsch-Leesker baut in seiner Werkstatt in Gistenbeck alles Mögliche aus Holz. Unter anderem kunstvolle Bögen aus mitunter recht eigenwillig gewachsenem Holz. Daraus entstehen sogenannte Charakterbögen.

Die Bögen, die der Zimmerer Stefan Kaletsch-Leesker aus Gledeberg baut, kommen nicht von der Stange. Er verarbeitet krumm gewachsenes, geschwungenes Holz zu Bögen. Gut 20 Bögen schafft er in einem Jahr, die er alle mit 100 Schuss vor seiner Werkstatt einschießt.

Geschwungenes, krumm gewachsenes Holz ist der Lieblingsrohstoff des Zimmerers

Bogenschießen ist in. Das ist gut für Stefan Kaletsch-Leesker, denn der Gledeberger baut in seiner Werkstatt in Gistenbeck unter anderem Holzbögen. Nicht irgendwelche, keine Massenprodukte. Wer einen Bogen von der Stange will, ist bei ihm falsch. Der Zimmermann und Tischler lässt sich Zeit für seine Bögen, bringt sie durch vorsichtiges Biegen stundenlang in die gewünschte Symmetrie. Trillern heißt das. Nur um die 20 Bögen, sogenannte Selfbows aus einem einzigen gewachsenen Stück Holz, baut der Holzliebhaber im Jahr.

„Bogenschießen boomt“, sagt er. Bei der Kulturellen Landpartie (KLP) bietet er es schon seit Jahren an: „Es ist irre, wie das ankommt.“ Warum das so ist? „Es ist ein wunderbares Gefühl, wenn man den Bogen mit seiner Muskelkraft auflädt“, sagt er. Das sei „in unserer durchtechnisierten Welt“ eine besondere Erfahrung, „eine kognitive und motorische Großleistung“.

Schon als Kind hat der heute 50-Jährige Bögen gebaut, als Erwachsener machte er weiter, das Thema Bogenbau entwickelte sich zu einer Leidenschaft. In Lüchow-Dannenberg traf Kaletsch-Leesker einen Bogenbauer und lernte von ihm. Anfangs zerbrachen viele der Bögen. Handwerkliche Fehler. „Beim Bogenbau geht es um viele Dinge“, erklärt Kaletsch-Leesker, viel Erfahrung sei nötig, um aus einem Stück Holz einen funktionierenden Bogen hinzubekommen.

Eine Spezialität von Kaletsch-Leesker sind Charakterbögen, Einzelstücke aus eigenwilligem, gewundenem, krumm gewachsenen Holz. Er steht auf, geht zu einem Bogenhalter und greift nach einem langen Bogen, der auf den ersten Blick gar nicht nach einem solchen aussieht. Was ist seine Motivation, es gerade mit diesem Holz aufzunehmen? „Die am krümmsten gewachsenen Dinger treffsicher zum Schießen zu bringen, ist mein Steckenpferd“, lautet die Antwort.

Denkt ein Laie an Bögen, dann denkt er vielleicht an Weidenholz als Material. „Nein“, sagt Stefan Kaletsch-Leesker, schüttelt mit dem Kopf. Zwar müsse das Holz eines Bogens sich biegen können, müsse sich aber auch gerade zurückstellen. Er selbst arbeitet am liebsten mit Eiben-, Goldregen-, Rubinien- oder Ulmenholz. Letztlich sei aber nicht bloß das Material entscheidend, sondern vor allem die Technik des Bogenbauers. „Auch aus mittelmäßigem Holz kann man mit guten Fähigkeiten einen brauchbaren Bogen bauen“, sagt der Autodidakt.

Seit einiger Zeit ist er dabei, sich ein neues Feld zu erobern, das der Reflexbögen asiatischen Ursprungs. Diese sind im entspannten Zustand entgegen der Auszugsrichtung gekrümmt und entwickeln dadurch eine hohe Vorspannung. Die Herstellung kann Monate dauern, denn diese Bögen bestehen nicht nur aus einem Material, sondern aus mehreren, etwa Bambus, Horn, Holz oder Sehne. Sie werden daher Kompositbögen genannt. „Da steckt ganz viel Arbeit drin“, weiß Kaletsch-Leesker, „deshalb ist das ein Gebiet, von dem viele Bogenbauer die Finger lassen.“ Er selbst hat es sich Schritt für Schritt erarbeitet, via Literatur, über das Internet. „Da gibt es Filme, durch die man koreanischen Meistern auf die Finger schauen kann, das ist unschlagbar“, findet Kaletsch-Leesker und die Augen des eher ernsten Mannes blitzen. Nur ein bis zwei dieser Bögen baut er im Jahr, so aufwändig ist der Entstehungsprozess.

Der gebürtige Hannoveraner baut nicht nur Bögen, er schießt auch selbst: „Sicher, sonst wäre ich wie ein Gitarrenbauer, der nicht Gitarre spielen kann.“ Vor seine Werkstatt hat er einen Rundballen gestellt. Mit mindestens 100 Schuss schießt er jeden neuen Bogen ein. Seit mehr als 20 Jahren wohnt der Mann mit den grauen Locken in Lüchow-Dannenberg. Vom Bogenbau kann er zwar nicht leben, von der Holzbearbeitung im Allgemeinen schon. „Ich lebe von der Zimmerei und Bautischlerei“, sagt er. Das ist die Pflicht. Küren hat er gleich mehrere. Neben den Bögen baut er Möbel und Kunstbilder aus Holz. „Ich versuche, jedes Jahr etwas Neues zu entwickeln.“ Auch sein Haus in Gledeberg besteht zum Großteil aus Holz, innen duftet es danach, der Boden, die Fenster, eine gebogene Empore, alles aus Holz. Nicht von der Stange – das gilt nicht nur für Kaletsch-Leeskers Bögen. Und nicht zuletzt gilt es wohl auch für ihn selbst.

 

Quelle: ejz.de
Veröffentlicht unter Kunst im Wendland | Verschlagwortet mit , , , , , , , , | Kommentar hinterlassen

Freie Alternative Schule in Grabow: Start zum neuen Schuljahr

Die Stimmung im Förderverein der Freien Schule Wendland ist gut: Die „Freie Alternative Schule“, die zum neuen Schuljahr in Grabow starten will, ist bereits bis zum Einschulungstermin im Sommer 2020 ausgebucht, es gibt längst eine Warteliste. Das Kollegium aus Lehrkräften und Sozialpädagoginnen ist nahezu komplett, die Verhandlungen mit der Bank laufen „erstaunlich einfach“ und die Landesschulbehörde, der der Antrag vorliegt, verlangt nur noch einige leichte Nachbesserungen, berichten Ulrike Wrotniowsky, die Vorsitzende des Fördervereins, und Ina Horch, die Vorsitzende des Trägervereins.

Die Schule will in den Räumen der früheren Wendland-Schule am Obergut Anfang September mit sechs Jahrgängen mit meist acht Kindern starten, 44 Anmeldungen liegen vor. Zunächst werden zwei Lerngruppen – eine für die Grundschule, die andere für die Oberschule – gebildet. Ab dem darauffolgenden Schuljahr soll es dann eine dritte Lerngruppe geben. Geplant ist, dass die Lerngruppen um die 15 Schülerinnen und Schüler groß sein sollen, im Startjahr sind es mehr – auch aus finanziellen Gründen.

Drei aus dem fünfköpfigen Lehrteam stehen schon fest: eine Lehrerin einer hiesigen Schule wird als Schulleiterin an die Freie Alternative Schule wechseln, von einer Freien Schule in Köln kommt ein Lehrer nach Lüchow. Er wird Vollzeit arbeiten, wie auch Maren Strathusen, Sozialpädagogin mit vieljähriger Hort-Erfahrung. Für die beiden anderen noch freien Stellen, eine halbe Lehrerstelle und eine halbe Pädagogenstelle, liegen genug Bewerbungen vor, der Verein muss sich nur noch entscheiden. Zudem haben sich mehrere pensionierte Lehrkräfte gemeldet, die teils ehrenamtlich, teils gegen Honorar in der Aufbauphase der neuen Schule einzelne Fächer unterrichten wollen.

Für das erste Jahr, so Wrotniowsky und Horch, braucht der Verein 120000 Euro. Das meiste davon für Personal, dem wenigstens 80 Prozent des normalen Lehrergehaltes gezahlt werden muss. Denn die ersten drei Jahre muss sich eine Privatschule komplett allein finanzieren, staatliche Zuschüsse gibt es erst danach. Das Geld kommt zu einem Teil von den Eltern, die monatlich 175 Euro Schulgeld zahlen, es gibt eine soziale Staffelung, die „nach oben offen ist“. Die Bank im Hintergrund ist die GLS Bank. Die Verhandlungen seien sehr „auf Augenhöhe“ verlaufen, gestaunt haben die Schulgründer, dass ihre sozial-ökologisch orientierten Geldgeber sich auch dafür interessierten, wie sie auftretende Konflikte lösen wollen. Ohne Bürgen geht es nicht, aktuell sammelt der Verein Bürgschaftserklärungen zwischen 500 und 3000 Euro ein. Ziel sind Bürgschaften in Höhe von umgerechnet 5000 Euro pro Schulkind, „damit wir ein dickes Polster haben“.

Aktuell unterstützt auch Gotlind Peich, die Sozialpädagogik studiert, im Rahmen eines Projektpraktikums den Verein, um herauszufinden, wie groß das Interesse der Eltern an einer Nachmittagsbetreuung ist und wie sich ein Hort in die Schule integrieren lassen kann. Dafür nimmt sie zurzeit Kontakt mit all den Eltern auf, die ihr Kind, ihre Kinder angemeldet haben.

„Einige der Eltern begleiten die Schulgründung sehr aktiv, andere haben wir noch nie gesehen, haben mit ihnen nur schriftlichen Kontakt“, berichtet Wrotniowsky. Sie staunt, dass offensichtlich 20 Prozent der Eltern „wegen unserer Schule ins Wendland ziehen“, aus Baden-Württemberg und sogar aus Australien. Dabei habe man gar keine Werbung außerhalb des Landkreises gemacht. Überrascht ist sie auch, dass der überwiegende Teil der Eltern erst in jüngster Zeit in den Landkreis gezogen ist. Die Väter und Mütter haben gute Jobs, sind beruflich eingespannt, oft in der gesamten Republik unterwegs, haben sich für die Familie aber einen Wohnsitz gesucht, „wo es gut für die Kinder ist“ – eben das Wendland. Und zwei Familien kauften sich bereits Häuser in Grabow und Beutow, damit ihre Kinder keinen weiten Schulweg haben, berichtet Wrotniowsky. Andere nehmen einen weiten Schulweg in Kauf, an die Privatschule werden elf (Grund)-Schulen aus dem gesamten Kreisgebiet Schüler verlieren.

Die Eltern wollen für ihren Nachwuchs eine Schule, in der er seiner Neugier folgt, sein Potenzial frei entwickeln kann. Die Kinder sollen lernen, wie sie sich Wissen beschaffen können, und werden dabei sowohl von den Lehrkräften als auch den pädagogischen Mitarbeiterinnen unterstützt. „Und wenn ein Kind sagt: ich will Chinesisch lernen, dann sagen wir nicht: Gibt es nicht, sondern schauen, wie es dennoch Chinesisch lernen kann, in dem wir einen Menschen suchen, der es ihnen beibringt“, sagt Ina Horch. Maren Strathusen ist auch aus diesem Grund bei der Schule dabei. Im Hort, bei der Begleitung der Kinder bei den Hausaufgaben, ist ihr immer wieder bewusst geworden, „wie die Regelschule die Kinder in ihrer Neugier ausbremst.“

 

Quelle: ejz.de
Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , , , | Kommentar hinterlassen

Keramiker ohne Innung

Horst Pint war der letzte Obermeister der Keramiker-Innung Niedersachsens. Die hatte zuletzt nur noch drei Mitglieder, eine Folge der Herabstufung des Keramiker-Handwerks. Pint, der über 25 Jahre in Satemin töpferte, lebt seit dem vergangenen Jahr in Schwerin.

Horst Pint war der letzte Obermeister – Nur noch wenig Ausbildungsplätze

Die Innung der Keramiker in Niedersachsen ist Geschichte. Horst Pint, der über ein Vierteljahrhundert in Satemin getöpfert hat, war ihr letzter Obermeister – und hat die Innung nun aufgelöst. 1996, als er dieses Amt übernahm, hatte die Innung noch 20 Mitglieder, zuletzt waren es nur noch drei.

Hintergrund dieser Entwicklung ist das neue europäische Handwerksrecht und die damit verbundene Herabstufung des Keramikerhandwerks. Die führt dazu, dass sich jeder, der oder die eine Ausbildung oder mehrere Jahre Berufserfahrung aufweist, als Keramiker selbstständig machen kann. In der Folge organisieren sich nur noch die wenigsten Keramikerinnen und Keramiker in der Handwerkskammer, sondern suchen die Anerkennung als Künstlerin und Künstler und werden Mitglied bei der Künstlersozialversicherung.

Auch Pint selbst war einst ohne klassische formale Ausbildung Keramiker geworden. Als Autodidakt hatte er 1986 seine Meisterprüfung abgelegt. In den folgenden Jahren bildete er, der 1988 die Töpferei in Satemin eröffnete, 15 junge Menschen aus. Mehrere von ihnen haben die Meisterprüfung abgelegt und sind im Wendland oder der näheren Umgebung tätig.

Das Schicksal der niedersächsischen Keramikerinnung ist nicht einzigartig, es ist der Lauf der Zeit, sagt Pint. Inzwischen hat sich auch die Bundesinnung aufgelöst, und es existieren nur noch wenige Landesinnungen in den – vor allem südlichen – Bundesländern, wo das Keramik-Handwerk schon immer auf breiter Basis stand, sagt Pint. Er bedauert, dass es nun kaum noch Ausbildungsplätze für diesen Beruf gibt. Erfreulich ist dagegen, dass das Angebot der Keramik, die nun mehr und mehr in kleineren Werkstätten hergestellt wird, meist von hoher Qualität und kreativer Vielfalt der Hersteller zeugt. Sicherlich auch ein Verdienst der Meister von gestern, die ihre Azubis gründlich ausbildeten. Wer heute diesen Beruf ergreifen möchte, findet in Norddeutschland nur noch wenige Ausbildungsplätze. Im Süden ist das Handwerk dagegen stärker vertreten. In Landshut etwa wird auch eine schulische Ausbildung angeboten.

Horst Pint erinnert daran, dass bis 1866 eine eigenständige Keramikerinnung in Lüchow existierte. Damals ging der Bedarf an Keramikgefäßen für die Zubereitung und Lagerung von landwirtschaftlichen Erzeugnissen drastisch zurück, weil Molkereien die Verarbeitung der Milchprodukte übernahmen und Emaillegefäße angeboten wurden. Erst später entwickelte sich die Nachfrage nach kunsthandwerklichen Erzeugnissen. Stand einst die Funktion der Gefäße an erster Stelle, so wurden die Gefäße seitdem mehr von ihrer ästhetischen Wirkung wahrgenommen. Einige dieser klassischen Produkte, wie etwa die Wendländische Schale, hat Pint wieder zum Leben erweckt. Und sie entstehen auch weiter in der Sateminer Töpferei, die Pint im vergangenen Jahr an ein befreundete Töpferehepaar aus Polen übergeben hat. Er selbst lebt mittlerweile in Schwerin und betreibt dort nur noch eine kleine Werkstatt. In Satemin präsentiert er weiter eine Auswahl seiner neueren Arbeiten.

 

Quelle: ejz.de
Veröffentlicht unter Kunst im Wendland | Verschlagwortet mit , , , , | Kommentar hinterlassen

Seltene Bechsteinfledermaus bei Dannenberg entdeckt

bechsteinfledermaus

Ein heller, fast schneeweißer Bauch und ziemlich lange Ohren – so sieht die Becksteinfledermaus aus. Ein weiteres Markenzeichen des Fliegers: Er kommt sehr selten vor. Der Fledermaus-Betreuer Frank Manthey hat jetzt bei Dannenberg in einem Winterquartier eine Becksteinfledermaus entdeckt. Es ist offenbar der erste Nachweis in Lüchow-Dannenberg.

Betreuer der Fledermäuse macht überraschenden Fund

Frank Manthey, der Betreuer der Fledermäuse im Landkreis, musste zweimal gucken: Bei einer Kontrolle der Fledermaus-Winterquartiere hat er eine Bechsteinfledermaus entdeckt. „Das ist nach nunmehr 30 Jahren Fledermausarbeit im Landkreis die erste Bechsteinfledermaus, die ich hier sehe“, berichtet Manthey. Besondere Kennzeichen sind ihr heller, fast schneeweißer Bauch und ihre ziemlich langen Ohren. Dabei ist sie verhältnismäßig klein. In dem Winterquartier bei Dannenberg hing sie etwa einen Meter entfernt von einem größeren Großen Mausohr an der Decke. Manthey fotografierte sie, kontrollierte sein Bild mit denen im Bestimmungsbuch, um sich ganz sicher zu sein – und freute sich über seinen Erstnachweis. Im vorigen Jahr hatte er die seltene Mopsfledermaus im Landkreis erstmals nachgewiesen. Die Bechsteinfledermaus ist noch etwas seltener. Das es sie im Landkreis geben musste, war Manthey schon seit dem Sommer klar, er hatte ihre Rufe im Seybruch wahrgenommen.

Die Bechsteinfledermaus ist eine typische Waldfledermaus, die in Mitteleuropa und insbesondere in Deutschland ihren Verbreitungsschwerpunkt hat. Im Sommer bezieht die Art ihre Wochenstubenquartiere in Baumhöhlen. Da sich die Wochenstuben häufig in kleinere Untergruppen teilen und die Fledermäuse oft ihre Quartiere wechseln, benötigen die Bechsteinfledermäuse ein besonders großes Quartierangebot von bis zu 50 Baumhöhlen in einem Sommer. Ihre Lebensräume befinden sich in alten mehrschichtigen, geschlossenen Laubwäldern mit vorzugsweise Eichen- und Buchenbeständen, die einen hohen Alt- und Totholzanteil aufweisen.

In Niedersachsen sind Bechsteinfledermäuse selten. In der Roten Liste der vom Aussterben bedrohten Tier- und Pflanzenarten wird die Art als bedroht geführt. Zu den Hauptgründen zählen Lebensraumzerstörung und die Verschlechterung der Lebensbedingungen durch den Verlust naturnaher Habitate, die Säuberung der Wälder von Tot- und Altholz sowie der Nahrungsmangel durch eine intensivierte Land- und Forstwirtschaft sowie eventuell auch durch Insektiziteinsatz.

Beobachtungen zu Fledermauswinterquartieren können der Fledermauskoordinationsstelle der Karl-Kaus-Stiftung unter der Telefonnummer (05848) 981540 oder projektbuero@karl-kaus-stiftung.de gemeldet werden.

gefunden auf ejz.de
Veröffentlicht unter Umwelt | Verschlagwortet mit , , , , , , , | Kommentar hinterlassen

Archeregion wächst im Wendland

Eigentlich gehört Lüchow-Dannenberg schon seit Jahren zur Archeregion Flusslandschaft Elbe. Doch bisher haperte es im Wendland an Betrieben, die sich alten Haus- und Nutztierrassen verschrieben haben – nun sind gleich sechs zertifiziert worden.

Die Arche-Region wächst von der Elbe ins Wendland: Sechs Landwirte aus dem Kreis Lüchow-Dannenberg sind als Arche-Betriebe zertifiziert. Die Urkunden der „Gesellschaft zur Erhaltung alter und gefährdeter Haustierrassen“ (GEH) werden am 17. Dezember im Kreishaus überreicht.

Deutschlands erste Arche-Region erstreckt sich nun von Echem in der Lüneburger Elbmarsch bis nach Rebenstorf im Süden von Lüchow-Dannenberg und liegt länderübergreifend in den Biosphärenreservaten Flusslandschaft Elbe und Niedersächsische Elbtalaue. Insgesamt sind nun 22 Arche-Betriebe zertifiziert. Darüber hinaus gibt es mehr als 100 Hobby-Haltungen.

Die sechs neuen Betriebe sind: Willi Hardes (Braasche), Marco Otte (Beutow), Britta und Werner Wecker (Harlingen), Ute und Marcel Luft (Weitsche), Georg Hohenbild (Breese i.Br.), Heidrun und Harry Bense (Rebenstorf).

Auf den Wendland-Höfen werden unter anderem Bunte Bentheimer Schweine, Leinegänse, Vorwerkhühner oder Schwarzwälder Kaltblut-Pferde gehalten. Für eine Anerkennung als Arche-Betrieb muss ein Hof mindestens zwei vom Aussterben bedrohte Rassen halten und züchten.

Foto / Annett Melzer: Bunte Bentheimer Schweine sind vom Aussterben bedroht – Archebetriebe wie derjenige von Ute und Marcel Luft in Weitsche sorgen für ihr Überleben.

wendland-net
Veröffentlicht unter Landidylle | Verschlagwortet mit , , , , , , , | Kommentar hinterlassen

Bald gehts los: für 3 Euro mit der Bahn nach Lüneburg

wendland bahn

Für Weihnachtseinkäufe in Lüneburg lohnt es sich ab nächster Woche mit der Bahn zu fahren: ab dem 14.12. wird der Hamburger-Verkehrs-Verbund (HVV) bis Dannenberg ausgeweitet. Dann kostet das Ticket von Dannenberg nach Lüneburg nur noch 3,00 Euro statt bisher 11,40 Euro.

Lange ist es angekündigt, am 14. Dezember wird es nun Wirklichkeit: für ganze 18,30 Euro kann man dann einen ganzen lang Tag mit der Bahn im gesamten HVV-Bereich  herumfahren. Nach Hamburg hin und zurück (wobei die Busse und U-Bahnen in Hamburg im Preis inbegriffen sind), an den Schaalsee, nach Buxtehude oder nach Bad Segeberg – alles für 18,30 Euro inklusive Rückfahrt. Wen es nur nach Hamburg zieht, der zahlt für eine einfache Fahrt 8,40 Euro statt bisher 21,20 Euro.

Dazu gibt es Sondertarife für das Wochenende oder für Fahrten ab 9 Uhr … Die Preise im HVV-Gebiet lassen sich hier! herausfinden, die gültigen Tarifzonen im gesamten Streckennetz des HVV sind hier! zu sehen.

Die Fahrkarten können am Fahrkartenautomaten auf dem Dannenberger Bahnhof gelöst werden -einen Ticketverkauf im Zug gibt es nicht mehr. Auch der Fahrkartenschalter im Bahnhof schließt im Januar seine Pforten.

Doch dafür kann man seine HVV-Tickets als „mobilticket“ direkt über das Handy buchen und bezahlen – per Lastschrift oder Kreditkarte. Bei einer derartigen Onlinebuchung ist der Fahrpreis für eine Fahrt nach Hamburg noch günstiger. Für Android-Handys steht die App im Play Store unter „HVV“ oder „HVV App“ zum kostenlosen Download bereit.

Der Flyer mit dem aktuellen Fahrplan sowie weiteren Informationen zum HVV ab Dannenberg steht hier! zum Download bereit.

erixx übernimmt die Strecke Dannenberg – Lüneburg

Gleichzeitig übernimmt am 14.12. die erixx GmbH den Zugverkehr zwischen Dannenberg und Lüneburg. Das Unternehmen ist ein 100-prozentiges Tochterunternehmen der Osthannoversche Eisenbahnen AG. Im Rahmen einer Ausschreibung 2011 erhielt die OHE den Auftrag zum Betreiben der Kursbuchstrecken 116 und 123 bis zum Jahr 2019 – dazu gehört auch die Strecke RB 32 von Dannenberg nach Lüneburg.

Foto / erixx GmbH /HVV: die erixx GmbH übernimmt ab dem 14. 12. die Bahnstrecke Dannenberg – Lüneburg und befährt sie mit Triebwagen vom Typ Lint 54.

 

wendland-net
Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , , , , | Kommentar hinterlassen